Sie befinden sich hier:

Gut gebettet: Schwebeschlaf in Wasserbetten

Gut gebettet: Schwebeschlaf in Wasserbetten (Bild)Foto: Wasserbetten Sauter

Jeder Deutsche verbringt durchschnittlich 26 Jahre seines Lebens im Bett. Die richtige Matratze und ein komfortables Bett auszuwählen, ist demnach mehr als lohnenswert. Dabei muss jedoch nicht immer das Standardmodell aus dem Möbelmarkt sein, denn es gibt äußerst attraktive Alternativen zu gewöhnlichen Betten und Matratzen, die für einen noch erholsameren und bequemeren Schlaf sorgen. Eine Alternative bieten dabei Wasserbetten, die gegenüber herkömmlichen Betten nicht nur gesundheitlich betrachtet viele Vorteile bieten.

Erholsamer und gesunder Schlaf

Dennoch ist die medizinische Wirkung von Wasserbetten keinesfalls außer Acht zu lassen. Indem das Wasserbett die Körperlage auch an sonst fehlenden Druckpunkten unterstützt, fördert es nicht nur einen gesünderen, sondern auch erholsameren Schlaf, da sich das Bett in sämtlichen Liegebereichen individuell an die darauf liegenden Personen anpasst. Zudem kommt es auf Wasserbetten auf Grund ihrer Beheizung zu einer deutlich verkürzten Einschlafzeit. So muss das Bett nicht erst durch die eigene Körperwärme erwärmt werden und verfügt bereits beim Hinlegen über eine entspannende Tiefenwärme, die ein deutlich schnelleres Einschlafen ermöglicht. In diesem Zusammenhang berichten viele Wasserbetten-Schläfer, dass sie in ihrem Bett sogar weitaus weniger Schlaf benötigen, als auf einer üblichen Matratze, da der Schlaf schlichtweg erholsamer ist. Zudem schwitzt man in einem Wasserbett deutlich weniger, da die integrierte Heizung die Feuchtigkeit auch im Sommer unverzüglich ausgleicht und damit keinerlei störende Feuchtigkeit im Bett zurück bleibt.

Hygiene und lange Haltbarkeit

Einen weiteren wichtigen Vorteil stellt zudem die hygienische Matratzenoberfläche dar, dessen Stoffbezug problemlos abgenommen und in der Waschmaschine gewaschen werden kann. Die sich darunter befindende Vinyl-Oberfläche der Wassersäcke wird zudem einfach abgewischt, sodass die Sauberkeit des Kaufzustandes des Bettes problemlos wiederhergestellt werden kann und Wasserbetten damit insbesondere auch für Allergiker sehr gut geeignet sind. Zudem ist auch eine permanente Verformung der Matratze durch ein langjähriges „Durchliegen“ nicht möglich. Wasserbetten halten in diesem Zusammenhang auch rund drei Mal so lange wie herkömmliche Schlafstätten, denn während man eine normale Matratze spätestens nach fünf Jahren austauschen sollte, kann man auch nach 15 Jahren bei guter Pflege auch noch wie am ersten Tag in einem Wasserbett schlafen. Auf lange Zeit betrachtet rentiert sich damit auch der vergleichsweise hohe Anschaffungspreis eines Wasserbettes und ist so betrachtet sogar deutlich kostengünstiger als herkömmliche Schlafsysteme. Dennoch sollte man auch die laufenden Kosten eines Wasserbettes, darunter vor allem die Heizkosten, aber auch die Ausgaben für Conditioner, Pflege und Reinigung des Wasserbettes, nicht außer Acht lassen. Einen speziellen Wasserbett-Conditioner sollten Wasserbett-Besitzer aller sechs Monate zum Wasser hinzu geben, um Pilz- und Algenbildung zu vermeiden. Zudem gilt es zu beachten, dass ein fertig aufgebautes Wasserbett bis zu 750 Kilogramm schwer sein kann. Gerade Interessierte, die in einem Altbau wohnen, sollten sich deshalb im Vorfeld des Kaufs eines Wasserbettes genaustens über die Statik des Bodens informieren.

Google-Anzeigen

Aktuelle News

Google-Anzeigen

Kontakt