Sie befinden sich hier:

Immobilienlexikon

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Gartenhaus


Den Sommer im Gartenhaus genießen

Zieht der Frühling ins Land und ist der Sommer nicht mehr fern, dann blüht nicht nur die Natur auf, sondern auch der Mensch. Es zieht uns unweigerlich nach draußen in die Natur – vielleicht auch in den eigenen Garten und ins Gartenhaus. Wer auf diesen zurückgreifen kann, der kann sich glücklich schätzen, wenngleich ein Garten auch mit viel Arbeit verbunden ist. Auch eine Gartenlaube will immer auf Vordermann gebracht werden, vor allem nach einem Winter können Schäden, die durch Schnee und Eis entstanden sind, das Gartenvergnügen schnell trüben. Ein Hausdach muss immer wieder kontrolliert und auch von Zeit zu Zeit gedeckt werden. Bei der Gartenlaube sollte man ebenfalls nicht nachlässig sein und immer wieder Kontrollgänge durchführen. Es wäre nicht nur schade, wenn durch ein undichtes Dach Wasser eindringen würde, es besteht auch die Gefahr, dass wertvolle Einrichtungsgegenstände oder Werkzeuge und Maschinen beschädigt werden könnten. Nicht zuletzt fördert Feuchtigkeit die Schimmelbildung. Somit ist klar, dass ein undichtes Dach und eine feuchte Laube die Gartenfreuden erheblich trüben können. Im schlimmsten Fall kann sogar der Abriss drohen.

Seit vielen Jahrhunderten schon hat sich Bitumen zum Decken von Dächern bewährt. Das Material ist sehr robust, widerstandsfähig und wasserunlöslich. Noch dazu lässt es sich sehr einfach und leicht verarbeiten. Es ist sowohl auf Satteldächern, wie auch auf Tonnendächern und auf Pultdächern anwendbar. Ideal für den Hobbyhandwerker sind die Bitumenwellplatten. Sie haben in der Regel eine Größe von zwei Metern Länge und 95 Zentimetern Breite und lassen sich sehr einfach auf dem Dach verlegen und befestigen. Dazu braucht niemand das Dachdecken lernen, das kann jeder, der mit Hammer und Nagel umgehen kann.

Wer an seiner Gartenlaube lange Freude haben möchte, sollte für eine witterungsbeständige Dacheindeckung beispielsweise mit Bitumenwellplatten sorgen. (siehe Foto links oben, Quelle: djd/Onduline)

Alternativ, und vielleicht noch einen Tick schöner, können auch Dach- und Wandplatten, zum Beispiel „Onduline Duro-S“, verwendet werden. Diese Platten verhindern, dass die Farbe, im Gegensatz zu den farbbeschichteten Varianten, abblättert. Hier wird die Farbe nämlich nicht auf die Platten gestrichen, sondern die Platten werden damit getränkt. Noch dazu ist die Farbe alterungs- und UV-beständig. Die Platten haben eine Kunstharz-Thermoverhärtung, sind geräuscharm und widerstandsfähig gegen Rost.

Google-Anzeigen

Kontakt