Sie befinden sich hier:

Finanzlexikon

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rentabilität

Rentabilität

Der Begriff Rentabilität wird vielfach synonym als Rendite bezeichnet. Während Rendite besser einen jährlichen Gesamtertrag einer Kapitalanlage beschreibt, ist Rentabilität im Allgemeinen das Verhältnis bestimmter Größen (beispielsweise Gewinn, Betriebsergebnis, Fremdkapitalzinsen) zum eingesetzten Kapital. In einem Unternehmen wird in verschiedene Arten von Rentabilität je nach Bezugsgröße beispielsweise in Eigenkapitalrentabilität, Umsatzrentabilität und Gesamtkapitalrentabilität unterschieden.



Immobilien gehören wegen ihrer meist guten Rentabilität zu beliebten Möglichkeiten einer Kapitalanlage und der Altersvorsorge. Stimmt das Preis-Leistungsverhältnis und eine angemessene Miete wirft eine Rendite ab, ist das Objekt rentabel. Dennoch muss vor der Entscheidung für eine konkrete Immobilie einiges beachtet werden. Um auf Dauer eine Rentabilität zu erzielen, müssen weitere Faktoren einbezogen werden. Nicht immer ist beispielsweise eine ständige Vermietung gesichert oder bei einer Neuvermietung sind höhere Mieten nicht realisierbar. Eine Wertsteigerung der Immobilie ist nicht garantiert und hängt neben einer regelmäßigen Instandsetzung von den örtlichen Bau- und Bodenpreisen ab.

Die Rentabilität einer Immobilie berechnet sich aus dem Jahresreinertrag und dem Jahresrohertrag (Bruttomietertrag). Der Jahresrohertrag besteht aus den Einnahmen der jährlichen Bruttokaltmiete, in der zudem alle anfallenden Betriebskosten enthalten sind. Nach Abzug der Betriebskosten entsteht der Jahresreinertrag. Ein Käufer einer Immobilie kann auf Basis der Erträge die finanzielle Tragfähigkeit bestimmen. Damit die Kapitalanlage rentabel ist, bedarf es zum Erwerb einer durchdachten günstigen Finanzierung.

Rentabilität ist neben der Sicherheit bei einer Geldanlage eines der Hauptkriterien. Bei der Geldanlage kann entweder eine garantierte oder mögliche Rendite vereinbart sein. Der Anleger muss insbesondere bei Festzins-Anleihen berücksichtigen, dass mit steigender Rendite meist ein höheres Risiko eines Zahlungsausfalls einhergeht. Ein wirklicher Gewinn realisiert sich erst mit der vereinbarten vollständigen Rückzahlung des Anlagebetrages.

Google-Anzeigen

Kontakt